10th Berlin Biennale for Contemporary Art 9.6.–9.9.2018

08.04.2008 | Neue Nationalgalerie, Potsdamer Straße 50, 10785 Berlin-Tiergarten

Die Moderne und ihr Unbehagen: Die kroatische Avantgarde der 1950er

 

Dienstag, 8. April 2008 / 20 Uhr

Neue Nationalgalerie, Potsdamer Straße 50, 10785 Berlin-Tiergarten, U2, S1/S2/S25 Potsdamer Platz

 

»Denjenigen, die all unseren Werken vorbehaltlose Begeisterung entgegenbringen – antworten wir, dass wir an der Aufrichtigkeit ihres Enthusiasmus zweifeln. Denjenigen, die diese Arbeiten für Import, Epigonentum oder Imitation halten – auch wenn sie eigentlich keine Antwort verdient haben – antworten wir, dass Kulturgut Eigentum der ganzen Menschheit ist. Denjenigen, die skeptisch warten, bis die Geschichte ihr fundiertes Urteil fällt, bevor sie sich ihr eigenes machen – antworten wir, dass Frischobst gesünder ist als Konserven. Denjenigen, die sagen, dieses Gemälde sei unsozialistisch – antworten wir, indem wir fragen, ob sie etwa die Formel eines sozialistischen Gemäldes besitzen. Denjenigen, die aufmerksam jeden neuen Versuch auf dem Feld des menschlichen Fortschritts verfolgen und die uns ihre Haltung zu bestimmten Arbeiten mitteilen – antworten wir, indem wir ihre Aufmerksamkeit dankbar zur Kenntnis nehmen.« (Aus Exhibition Manifesto von Kristl, Picelj, Rašica, Srnec, Mitglieder von EXAT51, Croatian Architects’ Association, Zagreb, 1953) In einem Vortrag, der den Fokus auf die Experimente und Architekturpavillons von EXAT51 richtet, diskutieren What, How & for Whom den Modernismuswandel im Kroatien der Nachkriegsära. What, How & for Whom (Ivet Ćurlin, Ana Dević, Nataša Ilić, Sabina Sabolović) ist eine Non-Profit-Organisation für visuelle Kultur und ein Kuratorinnenkollektiv mit Sitz in Zagreb, Kroatien. Eine neue Installation von David Maljković mit Bezug auf die Arbeit von EXAT51 ist im Rahmen der 5. Berlin Biennale in den KW Institute for Contemporary Art zu sehen.

 

 

 

Shop
9. Berlin Biennale