10th Berlin Biennale for Contemporary Art 9.6.–9.9.2018

14.06.2008 | HAU 1, Stresemannstraße 29, 10963 Berlin-Kreuzberg

No Haus like Bau at HAU

Samstag, 14. Juni 2008 / 19.30 Uhr

HAU 1, Stresemannstrasse 29, 10963 Berlin-Kreuzberg, U1/U6 Hallesches Tor

 

Im russischen konstruktivistischen Theater der 1920er Jahre wurde der »industrielle Mensch« als Teil einer biomechanischen Symbiose mit der Fabrik dargestellt. No Haus Like Bau fragt, was aus dieser Überidentifikation mit dem System in der Zeit nach der industriellen Fertigung wird: Was würde sie in Bezug auf die flexible Ideologie des späten Kapitalismus bedeuten? In dem Anstellungsmodell einer postfordistischen kreativen Industrie, bei dem die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen, wird die Kritik an der Mechanisierung der Arbeit unwirksam. In einem Bühnenbild aus Flatpack-Möbeln, das sich am sowjetischen Theater orientiert, und mit acht Amateurschauspielern, begleitet von Live-Musik von Steven Kado, erforscht das eigens für die 5. berlin biennale produzierte Stück die Instrumentalisierung der Kreativität bei immaterieller Arbeit und ihre Abhängigkeit von der Virtuosität des Arbeiters, einer ständigen Performance der eigenen Persönlichkeit. Durch die Performance wird die Veräußerung des Selbst, von Interior Design angekurbelt, zur Bildung der provisorischen Ästhetik einer neuen Politik umgedeutet. Pil & Galia Kollectiv, ursprünglich aus Israel, hat seinen Sitz in London (GB).

 

 

Shop
9. Berlin Biennale