10th Berlin Biennale for Contemporary Art 9.6.–9.9.2018

13.05.2008 | KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin-Mitte

The Artist’s Reserved Rights Transfer and Sale Agreement

Dienstag, 13. Mai 2008 / 20 Uhr

KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin-Mitte, U6 Oranienburger Tor, S1/S2/S25 Oranienburger Straße, S5/S7/S9 Hackescher Markt

The Artist’s Reserved Rights Transfer and Sale Agreement ist ein Vertragsformular, das 1971 von Seth Siegelaub (bekannt als Organisator der ersten Konzeptkunst-Ausstellungen Ende der 1960er Jahre) in Zusammenarbeit mit dem Rechtsanwalt Robert Projansky entworfen und in Umlauf gebracht wurde. Kernpunkte dieses Vertrags sind Ausstellungsrechte, Reproduktionsrechte und die sogenannten Folgerechte. Der Vertrag inspirierte mehr als zwei Jahrzehnte später Maria Eichhorn zu einem Projekt, das mit ihrer Ausstellung im Kunstverein Salzburg 1998 begann und eine Sammlung von Interviews umfasst, die Eichhorn 1996 bis 2005 mit Künstlern und Galeristen sowie mit den Urhebern des Vertrags führte. In ihnen kommen nicht nur Fragen zu dem Vertrag und seinem historischen Kontext zur Sprache, sondern auch Erfahrungen der Interviewten mit dem Verkauf und Weiterverkauf von Kunstwerken, Kunst als Spekulationsobjekt, die Rolle von Sammlern und Museen, Künstlerrechte und vieles mehr. Maria Eichhorn ist bildende Künstlerin. Sie lebt und arbeitet in Berlin (DE). Seth Siegelaub hat als Kurator, Autor und Vertragsurheber gearbeitet. Er wurde in New York (US) geboren und lebt und arbeitet in Amsterdam (NL). Daniel McClean arbeitet als Rechtsanwalt und gelegentlich als Kurator. Er lebt und arbeitet in London (GB).

 

Shop
9. Berlin Biennale