10th Berlin Biennale for Contemporary Art 9.6.–9.9.2018

11.05.2008 | KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin-Mitte

Trembling Bodies

Sonntag, 11. Mai 2008 / 20 Uhr

KW Institute for Contemporary Art, Auguststraße 69, 10117 Berlin-Mitte, U6 Oranienburger Tor, S1/S2/S25 Oranienburger Straße, S5/S7/S9 Hackescher Markt

 

»Man kann erklären: ein Werk, das die richtige Tendenz aufweist, braucht keine weitere Qualität aufzuweisen. Man kann auch dekretieren: ein Werk, das die richtige Tendenz aufweist, muss notwendig jede sonstige Qualität aufweisen.« (Walter Benjamin). In den meisten seiner Arbeiten greift Artur Żmijewski zur selben wirkungsvollen Methode: Er kreiert ein Szenario, inszeniert eine Situation und führt eine Gruppe von Menschen ein, um zu beobachten, wie sie reagieren, wie sie sich verhalten, wie sie zurechtkommen. In kleinen Labors, die der Künstler eingerichtet hat, entwickeln sich neue temporäre Verhaltensregeln. Er sagt: »Es gibt keinen Plan, kein Drehbuch – ich weiß nie, wohin die Reise führt.« Nach der Performance führt Artur Żmijewski eine Diskussion mit Slawomir Sierakowski, Chefredakteur von Krytyka Polityczna (Politische Kritik), einer einflussreichen intellektuellen Zeitschrift der neuen polnischen Linken. Żmijewski wurde 1966 geboren, Sierakowski wurde 1979 in Polen geboren. Beide leben und arbeiten in Warschau (PL). Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit Sebastian Cichocki organisiert, im Anschluss an seine Zeit als Direktor der Galeria Kronika, Zentrum für zeitgenössische Kunst in Bytom, Polen. Eine Kooperation der 5. berlin biennale und der Galeria Kronika.

 

 

Shop
9. Berlin Biennale