10th Berlin Biennale for Contemporary Art 9.6.–9.9.2018
7-berlin-biennale-martin-zet-001

Künstler Martin Zet, Foto: Sandra Teigte

Deutschland schafft es ab

von Martin Zet

Die Aktion Deutschland schafft es ab wurde vom Künstler Martin Zet im Januar 2012 ins Leben gerufen. Der Aufruf, Exemplare von Thilo Sarrazins Buch Deutschland schafft sich ab – dessen rassistischen Inhalt man ablehnen mag – für ein Kunstprojekt zu spenden, führte zu einer hitzigen Debatte, scharfer Kritik durch die Medien, einer Polarisierung der öffentlichen Meinung und einem Ausbruch von Hasstiraden. Die Medien ergingen sich umgehend in Fantasien von Bücherverbrennungen, auch wenn Zet selbst davon nie sprach. Eine kleine Gruppe aus dem Umkreis rechtsgerichteter Initiativen organisierte aus Protest gegen das Projekt sogar eine Demonstration auf dem Berliner Bebelplatz – dem Ort, an dem die Nazis 1933 über 20.000 Bücher verbrannten. Was allerdings tatsächlich Feuer fing, waren die Vorstellungen der Menschen, angeheizt durch die Medien, welche den Vorschlag des Künstlers auf die Frage, was man angesichts der Popularität eines solchen Buches unternehmen könnte, mehrheitlich ablehnten. Infolgedessen zogen einige Kunstinstitutionen, die bereits zugesagt hatten, sich als Sammelpunkt am Projekt zu beteiligen, ihre Teilnahme zurück, während aus Nicht- Kunstkreisen neue Zusagen kamen (wie etwa vom Eigentümer eines Reisebüros in Berlin-Marzahn).

 

Wir glauben, dass einer der Gründe für die Angriffe auf Zet in der bloßen Tatsache liegt, dass Zet als tschechischer Künstler und „Außenseiter” Themen wie soziale Segregation, Ausschluss und Diskriminierung in Deutschland ansprach. Ursprünglich zielte das Projekt auf die Errichtung einer Kunstinstallation aus den gesammelten Büchern, die Besucher mit deren gefährlichen Inhalten konfrontieren sollte. Die 7. Berlin Biennale hat nicht viele Exemplare erhalten, dafür aber eine beträchtliche Anzahl von Hass-E-Mails und Vorwürfen.

 

Das Projekt eröffnete eine breite öffentliche Diskussion. Es machte die Notwendigkeit deutlich, gegen fremdenfeindliche Äußerungen vorzugehen und sich dem europäischen Trend eines zunehmenden Konservativismus entgegen zu stellen sowie langfristig gar mögliche Ambitionen Sarrazins zur Etablierung einer neuen, rechten Partei in Deutschland auszubremsen. Nur wenige Tage vor der Ankündigung von Zets Aktion veröffentlichte der Verlag, der Sarrazins Buch (mittlerweile in der 28. Auflage) ursprünglich in Auftrag gegeben hatte, eine Taschenbuchausgabe. Sarrazin ist ein Sozialdemokrat, der eine Welle rechter, extremistischer Tendenzen befeuert, die derzeit durch Europa rollt. Der ganze Kontinent könnte sich wandeln, wenn wir nicht sagen: „Schafft es ab“.

von Artur Żmijewski und Joanna Warsza

 

Martin Zet ist ein Künstler, der in seiner künstlerischen Arbeit Bücher sammelt, herstellt oder verwendet. Er lebt in Prag.

 

„Deutschland schafft es ab“ – erster Aufruf

Mit mehr als 1,3 Millionen verkauften Exemplaren ist „Deutschland schafft sich ab” von Thilo Sarrazin das erfolgreichste politische Sachbuch eines deutschen Autors der Nachkriegszeit. Im Rahmen der 7. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst initiiert der tschechische Künstler Martin Zet jetzt die Kampagne „Deutschland schafft es ab“. [...]Mehr >

7-berlin-biennale-sarazzin

Kommentare

Daniel Miller im Gespräch mit Martin Zet

Martin, hattest Du jemals die Absicht, diese Bücher zu verbrennen? Mehr >
Daniel Miller im Gespräch mit Martin Zet

Stellungnahme von Axel Wieder, Pro qm

Ich habe das erste Mal von Martin Zets Projekt gehört, als mich eine Mitarbeiterin der Biennale wegen dessen Realisierungsmöglichkeiten angesprochen hat. Mehr >
Stellungnahme von Axel Wieder, Pro qm

Wer schafft sie ab? – die Freiheit des Denkens?

Stellungnahme zur Debatte um die Aktion „Deutschland schafft es ab“ von Martin Zet. Von Katharina Kaiser, Freie Kuratorin, bis 2011 Leiterin des Haus am Kleistpark Berlin Mehr >
Wer schafft sie ab? – die Freiheit des Denkens?

Flammen in ihren Köpfen

von Igor Stokfiszewski Mehr >
Flammen in ihren Köpfen

Stellungnahme von Stéphane Bauer, Leiter des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Oder: Warum der Kunstraum Kreuzberg/Bethanien nach wie vor als Sammelstelle für die Aktion „Deutschland schafft es ab“ von Martin Zet im Rahmen der 7. Berlin Biennale fungiert. Mehr >
Stellungnahme von Stéphane Bauer, Leiter des Kunstraum Kreuzberg/Bethanien

Statement von Artur Żmijewski

Die Kampagne des tschechischen Künstlers Martin Zet, möglichst viele Exemplare von Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab” zu sammeln, hat begonnen. Mehr >
Statement von Artur Żmijewski

Kommentar von Chantal Mouffe

Ich halte Martin Zets Projekt für eine legitime Initiative. Er interessiert sich für die Meinung derjenigen, die das Buch gekauft haben. Mehr >
Kommentar von Chantal Mouffe
Shop
9. Berlin Biennale