10th Berlin Biennale for Contemporary Art 9.6.–9.9.2018

MOBINIL-WERBEBANNER

7-berlin-biennale-mobinil

 

Am 25. Januar 2011 begann die ägyptische Revolution gegen das Militärregime von Hosni Mubarak. In den ersten Tagen des Aufstands wurden viele Kommunikationskanäle (Internet, Mobilfunknetze) von der Regierung gesperrt, mit Unterstützung der Serviceprovider. Mobinil, ein führender Mobilfunkanbieter, schaltete auf Befehl der Regierung sein Netz ab, womit das Unternehmen das Militär dabei unterstützte, die Massen auf den Straßen zu zerstreuen und die Protestierenden von der Möglichkeit abzuschneiden, sich zu organisieren. Nicht nur Mobinil handelte so, sondern auch zwei andere Firmen: Vodafone und Etisalat. Nach dem ägyptischen Kommunikationsgesetz können die Behörden in Notfällen und bei Bedrohung der nationalen Sicherheit Kommunikationsdienste aussetzen. Doch es spielt keine wirkliche Rolle, ob die Unternehmen auf Anordnung handelten oder nicht. Sie funktionieren genau so wie das Militär und jedes andere Unternehmen in der Welt. Sie kümmern sich nicht um Menschen. Sie kümmern sich nur um ihre eigenen Interessen und Geld.

 

Die aktuellen Mobinil-Reklamen – wie die ausgestellte – vermarkten die Revolution und Kämpfe für Demokratie. Sie zeigen Protestierende und zitieren berühmte Politiker, die dem ägyptischen Kampf ihre Unterstützung bekunden (wie der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer, der sagte: „Die Ägypter sind die großartigsten Menschen der Welt, sie verdienen den Friedensnobelpreis”). Für Firmen wie Mobinil ist die Revolution nur ein weiteres Thema, das sie ausbeuten können – ein Aufhänger, den sie zur Profitmaximierung nutzen.

von Artur Żmijewski und Joanna Warsza

 

Laut Firmenwebseite ist Mobinil „ein Börsenunternehmen, das stolz darauf ist, ägyptisch zu sein, und das seinen Kunden und dem ägyptischen Markt die besten Dienstleistungen bietet. Seit unserer Gründung sind wir dem Prinzip der Unparteilichkeit verpflichtet und beziehen keine Position in Politik oder Religion, sondern bringen uns aktiv in den Dienst an der Gemeinschaft und in deren Entwicklung ein, wobei wir deren Werte wahren”.

 

Shop
9. Berlin Biennale